Foto: StartupStockPhotos, Pixabay
Zurück zur Übersicht

Kanzlei Marketing: Wie du als Anwalt zu einer Marke wirst

20. Oktober 2020

Wer an eine Marke denkt, hat sofort ein Bild im Kopf. Das kannst du als Anwalt mit einem gezielten Kanzlei Marketing auch erreichen – indem du selbst zur Marke wirst. Für was stehst du, was sind deine Spezialitäten? Wer das klar definiert, kann neue Mandanten aufgrund seines Images und seines guten Rufs gewinnen. Wir geben dir einige Denkanstöße für diesen Prozess mit auf den Weg.

 

Kanzlei Marketing: Warum Branding für dich der Schlüssel ist

Branding beschreibt deine Bestrebung als Kanzlei, dich als Marke zu entwickeln. Du bist selbst Gestalter deines wunschmäßigen Images und hast es selbst in der Hand, deine Marke zu definieren. Branding ist für das Kanzlei Marketing unablässig, wenn du Vertrauen von Mandanten und denjenigen gewinnen möchtest, die es werden sollen.

 

Kanzleimarketing, Branding und Mandantenakquise online: Was bedeutet was?

Während Kanzleimarketing alle deine Marketing Maßnahmen beschreibt, um als Anwalt Erfolg zu haben, ist Branding ein spezifisches Marketing Werkzeug. Du wählst es aus deinem Marketing für Rechtsanwälte dann, wenn du dein Profil als Kanzlei bei Mandanten schärfen möchtest.

Dazu gehört es, sich persönlich auf einer eigenen Anwalt Website zu zeigen. Eine Präsentation auf Instagram und Facebook so wie auch die Gestaltung eines Logos gehören zum Bereich Branding dazu.

Die konkrete Mandantenakquise kann von deinem Branding beeinflusst werden. An sich beinhaltet es aber konkrete Maßnahmen, jetzt und heute Mandanten für deine Kanzlei zu gewinnen. Dazu gehören gezielte Werbekampagnen, beispielsweise auf Google. Aber auch das Newsletter Marketing eines Rechtsanwalts wird zur Mandantenakquise online gerechnet.

 

Der Vorteil, wenn du als Anwalt eine eigene Marke bist

Wer als Rechtsanwalt im Kopf von Kunden bleiben möchte, kann das durch eine eigene Marke kommunizieren. Starke Marken führen zu weniger Missverständnissen. Die Erwartungshaltung an eine Marke ist klar, der Kunde weiß meist schon vorab, dass er bekommt, was ihm versprochen wird.

Inspiration für starke Marken liefern folgende Kanzleien:

  • Freshfields Bruckhaus Deringer
  • CMS Hasche Sigle
  • Hengeler Mueller
  • Linklaters
  • Gleiss Lutz

Zugegeben, die umsatzstarken Kanzleien sind heute durch ihre erfolgreiche Positionierung am Markt die größten Marken in Deutschland. Von Fachanwälten haben sich die Kanzleien durch Kanzleimarketing zu Full-Service-Experten mit hunderten Mitarbeitern gemausert. Voraussetzung dafür war, ihre jeweiligen Spezialgebiete und Talente zu kommunizieren.

 

Was muss ich bei der Markenentwicklung als Rechtsanwalt beachten?

Kommunikation ist der Kern der Botschaft! Jede Kanzlei steht für gewöhnlich für einen speziellen Bereich. Die einen konzentrieren sich auf Baurecht, die anderen beraten große Industrieunternehmen. Andere wiederum helfen in Scheidungsfragen oder bei Streitigkeiten nach Verkehrsunfällen. Egal was dich besonders macht, kommuniziere es online, beispielsweise auf deiner Website.

Diese Faktoren solltest du in deinem Branding potenziellen Mandaten klarmachen:

  • Standort
  • Fachgebiet
  • Mitarbeiter
  • Anwaltskosten für Mandanten

Allein der Standort kann dich als Rechtsanwalt in Sachen Branding extrem weiterbringen. Bist du beispielsweise in einer Kleinstadt aktiv, in der du kaum Konkurrenz hast, kann deine Verwurzelung im Ort ein großes Marketingargument sein. Hast du viele Kanzleien in deinem Umfeld, kann dein Kanzleimarketing durch deine Persönlichkeit und deine fachliche Ausrichtung profitieren. In jedem Fall: Zeige nicht nur dich, sondern wer für dich arbeitet. Das schafft Nähe und trägt bei einer sympathischen Präsentation mit einfachen Mitteln dazu bei, deine Kanzlei zur Marke zu entwickeln.

Auch die Kostengestaltung ist für dein Branding relevant: Sprichst du Mandanten in einer exklusiven Umgebung an, werden diese nie nach dem billigsten Angebot suchen. Oder andersherum gedacht: Bist du ein Anwalt, der gerne auch finanziell Schwächeren hilft, solltest du das online kommunizieren. Zu letzterem der Hinweis: Warum wurde wohl Robin Hood als eine Marke bekannt?

 

Wie kommuniziere ich meine Marke als Anwalt?

In der Kommunikation deiner Marke spielen analoge und digitale Hilfsmittel eine wichtige Rolle. Anzeigen in Fachmagazinen, der Tageszeitung oder deine Visitienkarten sind Klassiker, um seine Marke zu schärfen. Beachte dabei das Aussehen deiner Anzeigen, Flyer oder Visitenkarte. Sie verraten viel über deine Ausrichtung. Wer Industriekunden anspricht, sollte über Werbung in Fachmagazinen nachdenken. Wer ein Anwalt für private Mandanten mit alltäglichen Problemen ist, präsentiert sich besser in der Zeitung oder auf Plakaten in der Stadt.

Online umfasst Branding deine Kanzlei Homepage, dein Corporate Design und deine Markenstrategie. Die Kommunikation kann über deine Website, einen Newsletter, über Suchmaschinen wie Google und Bing oder soziale Medien erfolgen. Um auf Suchmaschinen eine Rolle zu spielen, hilft dir eine Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder Google Werbung. Wer es sich in der Kommunikation einfacher machen möchte, organisiert sein Kanzleimarketing künftig über ein Marketingsystem. Das spart Zeit und kann bessere Ergebnisse bringen, wenn du als Anwalt gerne eine echte Marke werden möchtest!

 

Entdecke hier, wie du mit COCO deine Marke digital kommunizieren und dein Kanzlei Marketing einfach abbilden kannst.