Foto: russn_fckr, Unsplash
Zurück zur Übersicht

Corporate Design: Was müssen Unternehmen beachten?

12. November 2020

Corporate Design ist, wenn du bei ineinander verschlungenen Ringen an die Automarke Audi oder die Olympischen Spiele denkst. Schon 1910 erfand die deutsche Firma AEG ein einheitliches Erscheinungsbild für sämtliche Unternehmensbereiche. Sie bewies schon vor mehr als einhundert Jahren, dass Corporate Design die Basis für gute Vermarktung ist.

 

Corporate Design, die Definition

Das Streben nach Wiedererkennung steckt hinter Corporate Design. Die Corporate Design Definition ist also, wenn du deinem Unternehmen eine einheitliche Gestalt verleihst. Und das ist mehr als nur ein Logo. Corporate Design vereint sämtliche visuelle Darstellungen deines Unternehmens, die im besten Fall alle zueinander passen. Corporate Design betrifft die Gestaltung deines Briefkopfes, deiner Website oder einer großflächigen Werbetafel an der Bundesstraße gleichermaßen.

Je nach Unternehmen wird auch Corporate Sound oder Corporate Smell zum Corporate Design gezählt. Denken wir nur an die unverwechselbaren fünf Töne der Telekom, die gute Werbung in den Köpfen der Kunden verankert hat. Hersteller von Duschgel oder Duftstäbchen definieren in ihrem Corporate Design, wie die Produkte riechen. Corporate Smell wird unter anderem von der Kosmetikmarke Rituals erfolgreich eingesetzt. Sie gestaltet mit ihrem Corporate Design und Corporate Smell einmalige Kreationen, die die Marke zur am schnellsten wachsenden Kosmetikmarke Europas macht. Deren Corporate Smell geht so weit, dass auf Google die Suche nach „Was ist das Besondere an Rituals?“ regelmäßig eingegeben wird.

 

Warum Corporate Design für Unternehmen wichtig ist

Corporate Design verleiht deinem Unternehmen Gestalt in der Wahrnehmung derer, die noch gar nicht deine Kunden sind. Und natürlich auch bei denjenigen, die schon mit dir verbunden sind. Umso mehr du durch deine Farben, Slogans oder Designs aus der breiten Masse stichst, umso mehr Aufmerksamkeit wird dein Unternehmen bekommen. Dieses spezielle Kommunikationsdesign ist somit ein Booster für die Bekanntheit. Gutes Corporate Design geht so weit, dass selbst Arbeitnehmer lieber für eine bestimmte Marke arbeiten. Corporate Design ist also essenziell, damit deine Firma wahrgenommen wird und ein – für Kunden – stimmiges Bild abgibt. Viele neue Firmen gestalten ihr Corporate Design automatisch, da es im Verständnis vieler Start-ups ohnehin verankert ist. Doch in den meisten Fällen, ob etabliertes oder neues Unternehmen, gibt es Möglichkeiten zur Verbesserung.

 

Was ist der Unterschied zu Corporate Identity (CI)?

Während das Design lediglich ein Teil der Firmenidentität darstellt, ist Corporate Identity die Identität eines Unternehmens in seiner kompletten Betrachtung. Die Musikbranche beispielsweise liefert uns gute Corporate Identity Beispiele. Das Logo einer herausgestreckten Zunge zählt zum Corporate Design der Rolling Stones. Auch Plattencover, die Gestaltung der Bühne und die Optik des Tourbusses werden dazu gezählt. Was die Rolling Stones aber in ihren Songs thematisieren und wie die Alt-Rocker bei ihren Fans ankommen sollen, definiert die Corporate Identity.

 

Wie erstelle ich ein eigenes Corporate Design?

Corporate Design hilft einem Unternehmen dann, wenn es:

  • einprägsam ist
  • über einen längeren Zeitraum funktioniert
  • ästhetisch und stilsicher ist
  • kreativ und individuell ist
  • die Wertvorstellungen deines Unternehmens deckt

Beginne daher erst einmal damit, zu entdecken, was du unterbewusst bereits für deine visuelle Darstellung getan hast. Wie kann ein Design zum tatsächlichen Wunschimage deiner Marke passen? Zu einem Bestatter passt in seltenen Fällen ein albern grinsendes Smiley. Und wenn es das tut, dann sprichst du eine Zielgruppe an, die diese Form des Humors mag. Wie möchtest du als Unternehmen gesehen werden ist die erste Frage, wenn es um Corporate Design geht.

 

Grafische Ideen erstellen und konsequent verwenden

Hat ein Designer die gewünschten Gestaltungen erstellt, solltest du konsequent handeln. Nichts wirkt bei einem Kunden schlimmer als ein Kundenberater, der einerseits mit einem modernen Firmenfahrzeug anrollt, doch dann sagt: „Sorry, das ist noch eine alte Visitenkarte.“ Der regelmäßige und konsequente Einsatz deines neuen Corporate Designs macht es zu dem, was es soll – einem Wiedererkennungswert.

 

Was, wenn viel negatives Feedback auf mein Corporate Design kommt?

Es kann passieren, dass deine neuen visuellen Überlegungen nicht gut ankommen. Feedback ist wichtig und sollte in künftige Planungen einfließen. Nach einer neuen Einführung deiner optischen Gestaltung solltest du aber radikale Änderungen ausschließen. Arbeite bei Anpassungen auf Basis der Feedbacks, bleibe deinem Grundgedanken allerdings treu.

Um ein gutes Corporate Design für dein Unternehmen zu entwickeln, solltest du nicht allein handeln. Auch wenn du nur ein kleines Unternehmen hast, solltest du deine neuen Gestaltungen vor ihrer Veröffentlichung bewerten lassen. Dazu können Mitarbeiter, Freunde, Familie oder Design-Agenturen helfen. Hol dir von ihnen einen Daumen nach oben und mache dein Unternehmen nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch bekannter!