Foto: cottonbro, Pexels
Zurück zur Übersicht

Wie wichtig ist die digitale Kommunikation für Unternehmen?

18. Februar 2021

Bis auf ein paar wenige Ausnahmen sind wir es alle: online. Wir sind immer erreichbar und das wünschen sich Kunden auch von Unternehmen. Denn Kunden von heute kommunizieren online sowohl mit Freunden und Familie als auch mit Einzelhandel, Anwalt, Gastronomie und Co. Wer digital nicht zu finden ist, findet nicht statt.

Digitale Kommunikation ist entscheidend für den Erfolg. Jedoch hält sie auch Herausforderungen bereit. Wir haben recherchiert und nachgefragt, wo kleine bis mittelständische Unternehmen mit ihrer digitalen Kommunikation stehen.

 

Definition: Was ist digitale Kommunikation?

Einfach ausgedrückt ist digitale Kommunikation jene, die durch digitale Medien ermöglicht wird. Dazu gehören beispielsweise Kanäle wie Facebook, Instagram, WhatsApp oder E-Mail. Anders als ein Brief sind Nachrichten verschickt per Messenger beinahe im gleichen Augenblick beim Empfänger.

Dass digitale Kommunikation in Echtzeit und trotz räumlicher Distanz stattfindet, sind nur zwei der vielen Vorteile. Gleichzeitig bringt das Unternehmen dazu, schnell und regelmäßig mit Kunden in Kontakt zu treten. Andernfalls tut es die Konkurrenz. Selbst wenn ein Geschäft mit digitaler Kommunikation nichts zu tun haben will, dessen Kunden sind dennoch online unterwegs.

 

Drei Ergebnisse unserer Marktforschung über digitale Kommunikation

Damit eine Firma digitale Kommunikation optimal einsetzen kann, sind Know-how, Zeit, Marketing und Medienkompetenzen nötig. Um herauszufinden, wie es in deutschen Unternehmen aussieht, hat das COCO-Team eine Marktforschung über Appinio durchgeführt.

Für die Umfrage wurden 400 Entscheider aus Deutschland befragt. Die jeweils 200 Frauen und Männer waren zwischen 25 und 64 Jahre alt. Dabei handelte es sich beispielsweise um Inhaber, Geschäftsführer, Verantwortliche im Marketing, im Vertrieb oder in Organisation und Assistenz. Diese drei Ergebnisse unserer Umfrage solltest du kennen.

 

1. So viel Zeit bleibt fürs digitale Marketing

Die größte Gruppe der Teilnehmer (21,8 %) gab an, bis zu vier Stunden pro Woche in Online-Marketing-Kanäle zu stecken. 20,5 Prozent kommen auf maximal zwei Stunden. Und 14,5 Prozent der Befragten investieren nicht einmal eine Stunde in die digitale Kommunikation.

Nun könnte man meinen, dass diesen 58 Personen digitale Kommunikation nicht wichtig ist. Doch das Gegenteil scheint der Fall. Denn 67,3 Prozent dieser Teilnehmer erachten digitale Kommunikationskanäle als wichtig, sehr wichtig oder als „es geht nicht ohne“. Generell zeigen die Ergebnisse, dass die digitale Kommunikation für die große Mehrheit wichtig ist. Dementsprechend werden Kanäle wie Website, Social Media, Google Ads oder Blog von den meisten Betrieben genutzt.

 

2. Das sind die größten Herausforderung in der digitalen Kommunikation

Dennoch bleiben Herausforderungen in der digitalen Kommunikation nicht aus. Für die Mehrzahl der Befragten (130 Personen) ist es schwierig zu entscheiden, welcher Kanal für welche Maßnahme geeignet ist. Gleich danach wartet die nächste Hürde, wenn es darum geht, die Wirksamkeit der Maßnahmen zu untersuchen. Das empfinden 129 Teilnehmer als Hindernis. Darüber hinaus fehlen für viele Aufgaben im Marketing entsprechende Ressourcen, Fachkräfte und/oder Know-how.

Für jene Befragten, die nur eine Stunde für Marketing aufbringen, ist das Erstellen passender Inhalte einer der größten Stolpersteine.

 

3. Wie Unternehmen damit umgehen

Die meisten Befragten kennen oder nutzen sogar bereits Lösungen, die sie unterstützen. Dazu gehören Content-Management-Systeme und Homepage-Baukästen wie Wordpress, WIX und Jimdo. Des Weiteren verwenden einige Teilnehmer Marketing-Plattformen wie MailChimp oder HubSpot.

Jedoch sind diese Systeme zum Teil sehr zeitintensiv, bis man den vollen Umfang nutzen kann. Vorkenntnisse sind häufig unerlässlich. Ein weiterer Nachteil ist, dass keines der Werkzeuge die digitale Kommunikation vollkommen abbildet. Unternehmen müssen oft viele verschiedene Systeme nutzen, um Homepage, Blog, Newsletter, Google Ads oder Social Media wie Facebook und Instagram zu koordinieren. Dabei wünschen sich Unternehmer und Verantwortliche ein zentrales Tool.

63,5 Prozent der Befragten stimmten mit „ja“ auf die Frage, ob ein zentrales System hilfreich sei, das gleichzeitig auch passende Inhalte bereitstelle. Besonders für die Teilnehmer, die nur eine Person im Marketing beschäftigen, wäre so eine Lösung willkommen. 

 

Warum COCO die Lösung für deine digitale Kommunikation ist

Mehr Zeit in Marketing investieren oder neue Mitarbeiter einstellen – solche Ziele sind nicht immer direkt umsetzbar. Also muss der Arbeitsprozess optimiert werden.

Doch viele einzelne Tools sorgen für jede Menge Unordnung. Ein zentrales Marketing System wie COCO kann hier Abhilfe schaffen: Über COCO lassen sich die eigenen digitalen Kanäle ressourcenschonend managen, ohne dass Vorkenntnisse nötig sind. Entdecke hier alle Funktionen von COCO.

Dich interessieren die vollständigen Ergebnisse der Marktforschung? Hier kannst du sie kostenlos downloaden.