Corporate Identity: Warum ein einheitlicher Markenauftritt für dein Unternehmen wichtig ist

04. Februar 2020

Heutzutage wird es immer schwieriger, sich von anderen Produkten oder Dienstleistungen auf dem Markt abzuheben. Denn im Kern sind sie sich oft sehr ähnlich. Während es früher zum Beispiel nur wenige Telefonanbieter oder Friseure gab, ist die Auswahl heute um ein Vielfaches größer.

Dennoch gibt es Unternehmen, die sich behaupten können und die aus der Masse herausstechen. Ihr Erfolgsrezept: Sie sind zu Marken geworden. Besonders wichtig für den Erfolg ist die Corporate Identity, also das Leitbild deiner Firma. Wie aber wird ein Unternehmen überhaupt zu Marke? Und warum ist die Corporate Identity so entscheidend? Diese Fragen beantworten wir dir in diesem Beitrag.

 

Corporate Identity: der Anfang der Marke

Stell dir vor, du brauchst ein neues Auto. Sicherheit und Komfort sind dir natürlich wichtig. Wahrscheinlich ziehst du das Markenauto einem weniger bekannten Autohersteller vor, denn du verbindest mit der Marke eine gewisse Qualität. Du weißt, was du für das investierte Geld bekommst. Und die Marke hat dich bisher nicht enttäuscht. Das No-Name-Produkt hat das (scheinbar) nicht zu bieten.

Mit einer Marke verbinden wir bestimmte Eigenschaften und Emotionen. Marken schaffen Vertrauen und Orientierung. Deinen Kunden fehlt genau das. Denn es gibt zahlreiche Anbieter für vergleichbare Produkte und Dienstleistungen. Der Aufbau einer Marke ist also um einiges komplexer als ein modernes Logo oder eine schöne Verpackung. Und für den Markenaufbau ist eine stimmige Corporate Identity wichtig.

 

Was macht eine Marke aus?

Eine Marke kannst du dir wie ein Haus vorstellen. Alles baut auf der Corporate Identity auf. Sie ist das Fundament. Das Dach wird von Säulen getragen. Bricht eine der Säulen weg oder bröckelt das Fundament, ist das Haus einsturzgefährdet. Wie ein Haus wird auch eine Marke nicht von heute auf morgen aus dem Boden gestampft. Sie muss mit Liebe und Zuwendung aufgebaut werden. Angefangen wird mit dem Fundament, der Corporate Identity.

 

Checkliste: In fünf  Schritten zur Corporate Identity

Der einheitliche Markenauftritt ist für den Erfolg deines Unternehmens unerlässlich. Eine einmalige Aktion, wie etwa eine Facebook Anzeige, reicht für die Corporate Identity nicht aus. Du solltest deine Marke kontinuierlich präsentieren – offline und online. Der Aufbau deiner Marke ist ein Prozess. Das Vertrauen deiner Kunden muss ständig bestätigt und gepflegt werden. Und auch der Umgang mit deinen Mitarbeitern spielt eine wichtige Rolle.

Die Corporate Identity solltest du dabei immer im Hinterkopf haben. Denn ohne ein einheitliches Leitbild können sich deine Kunden nicht mit deiner Marke identifizieren und eine Bindung zu ihr aufbauen. Diese fünf Punkte sind wichtig, um eine solide Corporate Identity aufzubauen.

 

1. Dein Produkt muss einen Nutzen haben

Den Grundstein für deine Corporate Identity legt das Angebot. Ohne Angebot gibt es kein Geschäft. Deine Kunden müssen wissen, wofür dein Unternehmen steht und was sie erwarten können.

 

2. Definiere deine Zielgruppe

Als nächstes musst du dir überlegen: Wen will ich ansprechen? Dein Angebot bestimmt die Zielgruppe. Wenn du deine Zielgruppe nicht kennst, kannst du keine passende Corporate Identity erarbeiten. Beachte bei der Zielgruppe nicht nur Alter, Geschlecht und Wohnort. Auch Hobbys, Gefühle und Lebenssituation sind entscheidend. Einem Azubi sind andere Dinge wichtig als einem Akademiker.

 

3. Jede Corporate Identity braucht eine Markenstrategie

Damit dein Markenauftritt einheitlich ist, brauchst du eine Markenstrategie. Sie hilft dir dabei, dass deine Marke und Leistungen stimmig wirken. Anhand einer Markenstrategie weißt du, welche Dienstleistungen und Produkte sinnvoll sind und wie du diese präsentieren solltest. Außerdem weiß dadurch jeder deiner Mitarbeiter, was die Marke ausmacht – und was nicht.

 

4. Deine Marke braucht einen Wiedererkennungswert

Beim Wiedererkennungswert einer Marke denkt man sofort an das Logo und Design. Farben, Schriften und Formen werden mit der Marke assoziiert. Aber auch emotionale Vorzüge deiner Produkte tragen zur Einprägsamkeit deiner Marke bei. So erinnert sich die Zielgruppe leichter an deine Werte. Darauf zielt jede gute Corporate Identity ab.

 

5. Kommuniziere einheitlich extern und intern

Facebook-Postings, Blogbeiträge, Pressemitteilungen – zu jeder guten Corporate Identity gehört eine einheitliche Kommunikation. Dazu zählen auch das Verhalten des Unternehmens in der Kundenansprache, Unternehmenskultur oder Teamgeist. Genauso wichtig für die Corporate Identity ist die Philosophie des Unternehmens. Sie ist der Grundstein für die Unternehmensidee.