Foto: Sam Lion, Pexels
Zurück zur Übersicht

Inbound Marketing: Passende Kunden-Inhalte für Unternehmen

15. April 2021

Inhalte entscheiden darüber, wer uns letztendlich zuhört, folgt und bei uns kauft. Das ist der Ansatz von Inbound Marketing. Denn die Regeln, die beispielsweise für eine tolle Rede gelten, lassen sich auch auf Kunden-Inhalte für Unternehmen übertragen. Allen voran steht die Frage: Was interessiert meine Wunschkunden tatsächlich?

 

B2C Kommunikation: Themen für die eigenen Kunden finden

Das Internet ist voll mit Themen und Inhalten für Verbraucher. Es gibt kaum eine Frage, die noch nicht beantwortet wurde. Da ist guter Rat bezüglich Content teuer und nicht einfach zu finden. Wer in seiner B2C Kommunikation vorankommen möchte, kann dennoch einige Regeln von Inbound Marketing zur Orientierung beherzigen. Inbound bedeutet auf Deutsch "eingehend". Inbound Marketing ist also nichts anderes, als eingehendes Marketing. Also das, was durch deine Inhalte auf deiner Website oder in deinem Geschäft landet.

Drei Ansatzpunkte, um Inhalts-Ideen zu überprüfen:

  • Wie einzigartig ist das von mir behandelte Thema?
  • Welche meiner Kunden und potenziellen Kunden bewegt das Thema wirklich?
  • Wo erreiche ich mit meinem Thema oder Format meine Kunden?

Wer es sich einfach machen möchte, kann zur Themenfindung das Internet nutzen. Deshalb bist du schließlich auch auf diesen Blogbeitrag gestoßen. Auch wir nutzen in diesem Fall Inbound Marketing, um dich zu informieren.

Um passende Inhalte für dein Inbound Marketing zu finden, hilft das Kennen der eigenen Zielgruppe. Wer weiß, welche Kunden bei seinem Unternehmen kaufen, kann daraus schon Inhalte erschließen.

 

Tipps für gute Unternehmensformate und Inhalte zum Inbound Marketing

Praktisches Beispiel eines Online-Shops, der selbstgenähte Taschen anbietet: Während sich der Shopbesitzer mit den Themen Design und Nähen bestens auskennt, ist das für seinen zahlenden Wunschkunden nicht zwingend das Thema. Berichtet dieser Shop darüber, wie man eine Tasche näht, ist das eher interessant für Internetnutzer, die selbst so eine Tasche nähen möchten. Besser ist es beispielsweise, die Vorteile der selbst genähten Taschen gegenüber der Fast Fashion aus dem Ausland aufzuzeigen. Damit sind die Chancen für einen Kaufabschluss höher und das Inbound Marketing erfolgreich.

Mit diesen Gedankengängen drehst du den Prozess deiner eigenen Interessen als Unternehmer hin zu dem, was Kunden suchen. Der wichtigste Startschuss dabei ist, die Zielgruppe zu definieren. Wer seine Zielgruppe vor Augen hat, wird sich leichter tun, gute Inhalte zu finden, die nicht einen selbst, sondern den Kunden interessieren. Im Handwerk können das für gutes Inbound Marketing zum Beispiel immer Kostenaufschlüsselungen sein. Die Annahme: Wer eine handwerkliche Dienstleistung in Anspruch nimmt, möchte nicht wissen, wie genau die Arbeitsschritte funktionieren. Er möchte wissen, wie viel ihn das kostet und was man beachten sollte, um maximale Qualität zu einem fairen Preis zu erhalten.

 

Beobachte deine Konkurrenz und adaptiere erfolgreiche Inbound Marketing Inhalte

Gute Ideen für dein Inbound Marketing und interessante Kunden-Inhalte fallen nicht vom Baum. Zumal es so viele Ideen zu Inbound Marketing gibt. Schließlich gibt es nicht nur unterschiedliche Themen, sondern auch verschiedene Arten, wie Content  aufbereitet werden kann. Hier einige Möglichkeiten:

  • Blogartikel
  • Youtube-How-To-Formate
  • Podcasts
  • Social Media Postings
  • Social Media Storys
  • Newsletter-Marketing
  • Inbound Marketing durch dauerhafte Gewinnspiele

Wer sich in Sachen Inspiration für das Inbound Marketing schwertut, sollte sich an vorhandenen praktischen Beispielen orientieren. Was macht die Konkurrenz besonders gut, wo kannst du dir zum Inbound Marketing etwas abschauen? Oft hilft eine Zusammenstellung von Themen, die du aus unterschiedlichen Quellen der Konkurrenz oder auch branchenfremden, mit dir vergleichbaren Unternehmen erhalten hast. Mit diesem Content Mix versuchst du, deine Reichweite online zu verbessern.

 

Warum Umfragen ein Schlüssel sind, um Inhalte für Unternehmen zu finden

Anstatt weiter im Trüben zu stochern, können auch Umfragen eine Möglichkeit sein, auf gute Themen zu stoßen. Warum fragst du deine Kunden nicht direkt, was sie beschäftigt? Zielgruppen-Umfragen via Mail oder Social Media sind eine Option, direktes Feedback einzuholen. Auch sehen Unternehmen über das Werkzeug „Google Trends“, welche Anfragen bei der größten Suchmaschine der Welt gerade angesagt sind. Dazu lassen sich ebenfalls Inhalte passend erstellen.

 

Wie stoßen Kunden am besten auf meine Inhalte und letztlich meine Produkte auf der Website?

Jeder Inhalt braucht auch seinen Kanal, wie er zu einem Kunden gelangt. Inhalte deiner Website, die du auf einzelnen Seiten oder per Blogeintrag platzierst, werden von Suchmaschinen wie Google, Bing oder Ecosia automatisch ausgelesen. Hier kannst du durch passende Schlüsselwörter deinen Inhalt optimieren. Das Texten und Erstellen von Inhalten für Suchmaschinen sind der Klassiker des Inbound Marketings.

Weitere Möglichkeiten bieten Social Media Kanäle wie Facebook, Instagram, Youtube, WhatsApp oder Snapchat. Dort kannst du Inhalte wie Videos, Bilder oder Text direkt teilen oder du verlinkst auf deinen erstellten Content auf deiner Unternehmenswebsite.

Letzten Endes kannst du Inhalte aber auch per Newsletter an deine Follower und Kunden streuen. Baue dafür einen Newsletter-Kanal auf. Einfacher geht das mit COCO, dort wird dir direkt ein Newsletter-Werkzeug angeboten.

Welchen Weg du letztendlich auch nutzt, um deine neuen Inhalte zum Kunden zu bringen. Nutze dein Inbound Marketing geschickt, um künftig mehr Erfolg und mehr Verkäufe mit deinen Kunden-Inhalten zu erhalten.