Zurück zur Übersicht
Foto: Flo Dahm, Pexels

Kostenlos Fotos bearbeiten: Die besten Programme

24. August 2021

Eine Lizenz für das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop gibt es ab 100 Euro aufwärts – pro Jahr. Je nach Anforderung bieten kostenlose Bildbearbeitungsprogramme allerdings ähnliche Funktionen wie kostenpflichtige Programme und schonen deshalb den Geldbeutel. Wir stellen Möglichkeiten vor, wie du kostenlos Fotos bearbeiten kannst.

 

Was sind Bildbearbeitungsprogramme?

Bildbearbeitungsprogramme sind Anwendungen auf dem PC oder dem Smartphone, mit dem ein Foto oder ein Bild angepasst und verändert werden kann. So können Fotos in ihrer Größe verändert, geschnitten oder auch farblich abgewandelt werden. Bildbearbeitungsprogramme gibt es in kostenpflichtigen Ausführungen zur vollständigen grafischen Anpassung von Bildern, allerdings auch kostenlos zum Fotos bearbeiten. Kostenlose Bildbearbeitungsprogramme sind meist abgespeckte Versionen der Bezahlmodelle.

 

Fotos kostenlos bearbeiten: Fünf Funktionen, die Programme brauchen

Wer mit einem Fotobearbeitungsprogramm kostenlos Fotos bearbeiten möchte, sollte bei der Wahl von sogenannter Freeware auf diese fünf Funktionen achten, die für die Basisarbeit an Bildern wichtig sind:

 

1. Bildbearbeitung: Bildgröße ändern

Die meisten Freeware-Programme bieten eine Möglichkeit, die Bildgröße zu ändern. Das erfolgt meist durch die Anpassung von Pixeln. Freeware sollte die Option mitbringen, die Bilder auch proportional zu skalieren und nicht nur in Höhe und Breite manuell zu verändern.

 

2. Bildschnitt bearbeiten

Als Standard-Funktion muss ebenfalls das Zuschneiden von Fotos erlaubt sein. Meist wird das durch ein Schneidewerkzeug dargestellt, das auch erlaubt, Bilder zu drehen und zu spiegeln.

 

3. Korrekturfunktionen

Um kostenlos Fotos zu bearbeiten, sind auch einfache Korrekturfunktionen mittlerweile in Freeware erhalten. Ein Klassiker ist der „Rote Augen Filter“, um durch das Licht gerötete Pupillen wieder zu entfernen. Eine weitere Funktion ist die Lichtkorrektur, wenn das Bild beispielsweise zu dunkel ist.

 

4. Fotobearbeitung kostenlos: Freistellen

Eine wichtige Funktion bei der Bildbearbeitung ist oft auch das Freistellen eines Bildes. Dir gefällt ein Bildhintergrund nicht? Dann schneide den Vordergrund aus und entferne alle unnötigen Bildinformationen im Hintergrund.

 

5. Bildformate und Skalierung der Qualität

Die kostenlose Bildbearbeitung mittels Freeware sollte dir trotz des mangelnden finanziellen Invests beim Abspeichern einige Optionen geben. Achte darauf, dass dein Bildbearbeitungsprogramm sämtliche Dateiformate wie .jpg, .gif, .png nicht nur öffnen, sondern auch Speichern kann. Auch solltest du beim Speichern die Qualität deines Fotos skalieren können, um die Datengröße des Fotos zu beeinflussen. Das ist besonders für die Ladegeschwindigkeit (Pagespeed) von Webseiten wichtig.

 

Die Top 5 Programme, um ein Bild kostenlos zu bearbeiten

  1. Adobe Photoshop Express Editor
  2. irfanView
  3. GIMP
  4. PicMonkey
  5. Photoscape

 

Kostenlose Bildbearbeitungsprogramme: So werden sie benutzt

Nach dem Öffnen der kostenlosen Bildbearbeitung bieten die meisten Programme eine Drag & Drop Funktion. Du kannst somit dein Bild direkt in den Editor ziehen. In der Menüleiste zeigen dir die Programme, was sie können. Teils bietet die jeweilige Freeware nur oder unter anderem auch englische Bezeichnungen an. Der Zuschnitt des Bildes ist oft mit einem Scheren-Symbol versehen und als „Cut“ betitelt.

Achte nach dem Bearbeiten des Bildes auch auf das Dateiformat, indem du das Foto speicherst. Für Web eignen sich vor allem .png Bilder, da diese auch das Weitergeben von transparenten Flächen zulassen. Auch ist für das Web oft eine leicht reduzierte Bildqualität ratsam, um schnelle Ladezeiten auf der eigenen Website zu gewährleisten.

Fotografen sollten beim Bilder bearbeiten beachten, dass kostenlos nicht gleich schlecht bedeutet. Programme wie irfanView oder Adobe speichern ein Foto auch in hochauflösenden Formaten wie .tif oder .raw ab.

Wer allerdings beim Freistellen Pfade erzeugen möchte und auf unterschiedlichen Ebenen sauber arbeiten will, der kommt um kostenpflichtige Bearbeitungsprogramme nicht herum. Zur erfolgreichsten kostenpflichtigen Software der Welt – Photoshop von Adobe – gibt es aber auch alternative Fotobearbeitungsprogramme, beispielsweise CorelDraw, Luminar oder Affinity.